Halászi

Die Siedlung war schon in der Arpadenzeit eine Fischersiedlung. Seine Bewohner waren die Fischlieferer der Wieselburger Könige. Zur Zeit der Thronkämpfe flieh König Salamon in der Burg von Moson (Wieselburg). Deswegen knüpft sich zahlreiche Sagen zu der Salamon-Flur am Rand der Siedlung. Halászi bekam seinen Vorrechtsbrief als Wiesenstadt 1550 vom König I. Ferdinand. Im 17. Jh. traten seine Bewohner dem Glauben der Protestanten über. Der reformierte Priester Máté Samarjai war von 1622 bis 1652 Bischof des Kirchendistrikts an der Donau. Nach der Rekatholisation, im Jahre 1755 wurde seine auf Ehre von Sankt Martin geweihte Kirche im Spätbarockstil gebaut, mit Fassadenturm und rundbogiger Sakristei. An dem Hauptaltar ist ein von den Lehrlingen von Maulberstch gemaltes Gemälde zu sehen. In der Mitte des die Wunder von Sankt Martin in einer Komposition  darstellenden Bildes sitzt der Bischof im bischöflichen Ornat und gibt dem Bettler Geld. Sein Predigerstuhl ist Kunstschnitzerei im Rokokostil.

Webseite Halászi

Unterkünfte: Unterkunft für Radfahrer , Regia Panzió , Radek Vendégház , Park Panzió , Aranyosi Vendégház

Galerie

Wir empfehlen
S-08 (SLO) SÜDLICHE ROUTE (SLO) MARTJANCI - MURSKA SOBOTA - KROG - TI©INA - PETANJCI - RADENCI
S-08 (SLO) SÜDLICHE ROUTE (SLO) MARTJANCI - MURSKA SOBOTA - KROG - TI©INA - PETANJCI - RADENCI
Angebote über die Wege finden
Sie auch auf FB!
Galerien
Vaspör - Pusztacsatár

Der Name Pusztacsatár bezieht sich auf das Dorf Csatár aus der Árpádenzeit, sowie auf den Beruf der Einwohner (Csatár = Schildmacher). In der Türkenzeit war das Dorf entvölkert, aber seine, der Junger Maria geweihte Kapelle wurde von den Gläubigen aus der Umgebung weiterhin besucht. Es galt bereits in dem 17. Jahrhundert als Pilgerort.         Vaspör

 

Bildgalerie
Inhalte wurden auch von unseren Zuschauern erstellt!
Gemeinschaft
Schließen Sie sich Sankt Martin an
Gehen Sie entlang von Wegen, denen auch er entlang gegangen ist!