Győrsövényház

 

Die Gemeinde wird 1396 als Sövényszád (Suuenzad) namentlich erwähnt. Anfang des 18. Jahrhunderts kommen Siedler aus Bayern in das ungarischsprachige Dorf. 1964 werden Einwohner deutschsprachiger Herkunft – etwa 60% der Einwohner – nach Deutschlang zurückgesiedelt.

Die Einrichtung der Johannes dem Täufer gewidmeten und 1720 errichteten Kirche stammt aus der Barockzeit. Die Laendler-Kurie stammt ungefähr aus dem Jahre 1879. 

Wir empfehlen
N-02 (H) NÖRDLICHE ROUTE   GYÖNGYÖSFALU - LUKÁCSHÁZA - KŐSZEGDOROSZLÓ - KŐSZEG
N-02 (H) NÖRDLICHE ROUTE GYÖNGYÖSFALU - LUKÁCSHÁZA - KŐSZEGDOROSZLÓ - KŐSZEG
Angebote über die Wege finden
Sie auch auf FB!
Galerien
Vaspör - Pusztacsatár

Der Name Pusztacsatár bezieht sich auf das Dorf Csatár aus der Árpádenzeit, sowie auf den Beruf der Einwohner (Csatár = Schildmacher). In der Türkenzeit war das Dorf entvölkert, aber seine, der Junger Maria geweihte Kapelle wurde von den Gläubigen aus der Umgebung weiterhin besucht. Es galt bereits in dem 17. Jahrhundert als Pilgerort.         Vaspör

 

Bildgalerie
Inhalte wurden auch von unseren Zuschauern erstellt!
Gemeinschaft
Schließen Sie sich Sankt Martin an
Gehen Sie entlang von Wegen, denen auch er entlang gegangen ist!